San Gimignano – Das Rathaus – Torre Grossa

Vista dalla Torre Grossa

Das Rathaus wurde im letzten Jahrzehnt des 13. Jahrhunderts errichtet. Die erste Ratssitzung wurde am 23. Dezember 1288 abgehalten. Bis dahin hatte die Kurie Stadtvogtes der mittelalterlichen Gemeinde keinen festen Sitz und sie versammelten sich entweder im Chor der Pfarrei oder im Palast der Paltroncini auf der Piazza della Cisterna. Das sogenannte „alte Rathaus” des mittelalterlichen Stadtvogtes (in unserer Zeit der Bürgermeister) auf der Piazza des Doms gelegen, gegenüber der Stiftskirche, gehörte hingegen der Familie Mantellini, die dieses Gebäude vermietete als Ratssitz für die mittelalterlichen Verwaltungsräte; das Gebäude wurde von der Gemeinde 1320 einzig zu dem Zweck gekauft, die Besucher der Gemeinde darin beherbergen zu können.

Dann wurde das Gebäude in ein Theater umstrukturiert und der dazugehörige Turm, genannt „La Rognosa”, 51 m hoch, der anfangs ein Gefängnis war, wurde im Jahre 1407 mit einer Turmuhr ausgestattet.

Das gegenwärtige Rathaus auf der Piazza del Duomo, neben der Stiftskirche wurde zehn Jahre nach seiner Erbauung mit einem Turm (la Torre Grossa – Großer Turm) erweitert; der Turm ist ca. 54 m hoch und wurde 1311 fertiggestellt. 1323 wurde das Gebäude dann nochmals erweitert. Der Palast, fälschlicherweise Arnolfo Di Cambio zugeordnet, hat eine viergeschossige Struktur mit Rundbogenfenstern.

Einst war auf der Fassade das Stadtwappen der Stadt Florenz. „il Marzocco” aufgemalt; es zeigt einen liegenden Löwen, der in der rechten Pfote ein Schild mit einer Lilie hält, das Symbol der Unterwerfung von San Gimignano an die Stadt.

Rechts des Palastes öffnet sich eine Galerie, genannt Arringo, wo mittelalterlichen Räte des Stadtvogtes einst ihren Schwur gegenüber dem Volk leisteten; auf der linken Seite hingegen befindet sich ein weiter Bogengang, der für öffentliche Zeremonien genutzt wurde.

Die gegenwärtigen Zinnen des Palastes sind nicht original, sondern wurden 1811 nachträglich hinzugefügt. Das Gebäude beherbergt heute das Stadtmuseum, in dem sich Gemälde der senesischen und florentinischen Schule aus dem 13., 14. und 15. Jahrhundert befinden. Unter den Namen der berühmten Verfasser, deren Werke hier aufbewahrt werden, sind besonders hervorzuheben: Niccolò Teglicci, Taddeo di Bartolo, Benozzo Gozzoli, Domenico Michelino, Pinturicchio, Filippo Lippi. An den Wänden des Palastes befinden sich außerdem Freskenmalereien, die Szenen des Familienlebens von Memmo di Filippuccio und eine Majestät von Lippo Memmi repräsentieren.

Im Jahre 1323, mit der Erweiterung des Palastes, wurde der Hof errichtet. Im Zentrum befindet sich die Zisterne, die 1361 auf Anweisung des Stadtoberhauptes Iacopo die Carroccio Alberti gebaut worden ist.

Der Hof ist in Fresken bemalt, deren Szenen die Justizverwaltung darstellen sowie religiöse Themen, wie beispielsweise die Madonna mit Kind, eingerahmt mit dem Schutzheiligen von San Gimignano und dem Hl.Gregorius. Dieses Werk geht zurück auf das 14. Jahrhundert und ist Taddeo di Bartolo zuzuschreiben.

Öffnungszeit:
November bis Februar: täglich von 10 bis 17,30 Uhr, außer 24. Dezember (h. 10 bis 13,30 Uhr) und 1. Januar (h. 12,30-17.30 Uhr).
März bis Oktober: täglich h. 9,30 bis 19 Uhr.
Geschlossen am 31. Januar.

Eintrittspreis: 5,00 €

Zurück zu www.agriturismoipitti.it

Galerie | Dieser Beitrag wurde unter S. Gimignano, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s